Nachrichten

15. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Wie geht man mit emotional belastenden Einsätzen um? Lesen Sie hierzu einen Beitrag mit drei Schritten auf der Seite des American College of Emergency Physicians - ACEP:
www.acepnow.com/article/three-tactics-to-deal-with-emotionally-difficult-cases/
Three Tactics to Deal with Emotionally Difficult Cases - ACEP Now


Three Tactics to Deal with Emotionally Difficult Cases - ACEP Now

ACEP Now offers real-time clinical news, news from the American College of Emergency Physicians, and news on practice trends and health care reform for the emergency medicine physician. ACEP Now is an official publication of the American College of Emergency Physicians.
ACEP Now offers real-time clinical news, news from the American College of Emergency Physicians, and news on practice trends and health care reform for the emergency medicine physician. ACEP Now is an official publication of the American College of Emergency Physicians.
15. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Die AGNNW - Notfallmedizin in NRW weist auf einen sehr guten Artikel zu Sicherheit im Dienst hin, der bei Thieme liebt Retter erschienen ist:
Thieme liebt Retter


Safety First – Sicherheitsaspekte in der Notfallrettung

Die Aufgaben des Rettungsdienstes bestehen aus Notfallrettung (52%) und Krankentransport (48%). Nicht nur die Anzahl an Notfalleinsätzen, sondern auch die Fraktion mit Notarztbeteiligung steigt seit vielen Jahren an. Dies spiegelt die wachsenden fachlichen und auch psychosozialen Anforderungen an d...
Die Beachtung wichtiger Sicherheitsaspekte schützt eure Gesundheit und trägt zum Gelingen eines Einsatzes bei. Dieser Beitrag aus der aktuellen Notfallmedizin up2date soll für Gefahren im Arbeitsalltag sensibilisieren, Hilfestellungen im Umgang mit Risiken geben und Möglichkeiten zur Prävention aufzeigen, um einen sicheren Einsatzablauf zu ermöglichen
👉 fal.cn/ydlm
14. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Wie gelingt die Integration von Ultraschall in einen ALS-Algorithmus ohne die Gefahr, einem “New Toy Syndrome” zu erliegen. Lesen Sie hierzu ein spannendes Editorial aus Resuscitation, das kostenlos im Volltext verfügbar ist: www.resuscitationjournal.com/article/S0300-9572(18)30124-2/fulltext
The acronym of resuscitation ultrasound: RCC – Resume chest compressions!


The acronym of resuscitation ultrasound: RCC – Resume chest compressions!

Advertisements on this site do not constitute a guarantee or endorsement by the journal, Association, or publisher of the quality or value of such product or of the claims made for it by its manufacturer.
Advertisements on this site do not constitute a guarantee or endorsement by the journal, Association, or publisher of the quality or value of such product or of the claims made for it by its manufacturer.
13. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
"Im Notfall nicht mitgenommen" - unter diesem provokanten Titel berichtet Report Mainz über steigende Einsatzzahlen:
www.swr.de/report/im-notfall-nicht-mitgenommen-rettungsdienste-vor-dem-kollaps/-/id=233454/did=21828422/nid=233454/13005qa/index.html
www.swr.de
12. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Ganz weit vorne in der Rettungskette steht die Leitstelle. Sie ist damit ein wichtiger Faktor für eine hochwertige und zielgerichtete Patientenversorgung. Folgerichtig findet nun schon zum 6. Mal in Bremerhaven das Symposium Leitstelle des Fachverbandes Leitstelle statt.
Photos from AGNN - Notfallmedizin in Norddeutschland's post

10. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Die kontinuierliche Fortbildung zu notfallmedizinischen Themen und Fertigkeiten ist ein wichtiger Bestandteil des Kompetenzerhalts. Die AGNNW berichtet über das Curriculum in Westfalen-Lippe.
AGNNW - Notfallmedizin in NRW


Westfälisches Ärzteblatt - Ärztekammer Westfalen-Lippe

Das Westfälische Ärzteblatt ist das offizielle Mitteilungsorgan der Ärztekammer Westfalen-Lippe. Das Blatt, das redaktionell und technisch von der Pressestelle betreut wird, informiert in redaktionellen Beiträgen die Mitglieder über Aktivitäten und Standpunkte ihrer Körperschaft. Zudem beinha...
Ärztekammer Westfalen-Lippe stellt Curriculum der gesetzlich vorgeschriebenen Notarzt-Fortbildungen vor

In der aktuellen Ausgabe des Westfälischen Ärzteblattes stellt die ÄKWL nochmals das Curriculum vor. Nur an diesen Inhalten ausgerichtete Fortbildungen sind anerkennungsfähig. In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Versuche, Krankenhaus-Fortbildungenen ohne notärztlichen Bezug auf die Pflichtfortbildungen anzuerkennen.
Seit der Neufassung des Rettungsgesetzes sind Notärzte in Westfalen-Lippe verpflichtet, zweijährig 20 Notarzt-Fortbildungen den ÄLRD nachzuweisen.

www.aekwl.de/index.php?id=199&3s_aerzteblatt_id=827
08. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Das aerzteblatt.de berichtet über Erfahrungen mit IVENA in Hessen und Niedersachsen: www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=16&aid=198387&s=Sektoren&s=r%FCcken&s=zusammen
Notfallversorgung: Sektoren rücken zusammen


Notfallversorgung: Sektoren rücken zusammen

Vor acht Jahren wurde in Hessen eine Software programmiert, mit der Krankenhäuser in Echtzeit sehen können, welche Patienten im Rettungs- oder Notarztwagen auf dem Weg zu ihnen sind. Das System ist so erfolgreich, dass es mittlerweile in sieben...
Vor acht Jahren wurde in Hessen eine Software programmiert, mit der Krankenhäuser in Echtzeit sehen können, welche Patienten im Rettungs- oder Notarztwagen auf dem Weg zu ihnen sind. Das System ist so erfolgreich, dass es mittlerweile in sieben...
08. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
"NOtfallWissen TO GO" - am kommenden Sonnabend (9.6.) findet ein Wochendseminar zu Atemwegsmanagement, Videolaryngoskopie und Notfallnarkose statt. Teilnahme kostenlos!
www.nowtogo.de/content/basiskurse.aspx
now to go - Onlinefortbildungsprojekt in der Notfallmedizin


now to go - Onlinefortbildungsprojekt in der Notfallmedizin

07. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
"Patienten mit MRE sind zwingend mit dem KTW zu befördern" - so lautet die Überschrift eines Beitrages in "Health&Care", den die AGSWN e.V. gefunden hat:
www.hcm-magazin.de/patienten-mit-mre-sind-zwingend-mit-dem-ktw-zu-befoerdern/150/10737/371826
Patienten mit MRE sind zwingend mit dem KTW zu befördern


Patienten mit MRE sind zwingend mit dem KTW zu befördern

Patienten, die mit MRSA oder anderen Infektionskrankheiten mit multiresistenten Keimen besiedelt oder infiziert sind, dürfen nicht durch Personenbeförderungsunternehmen befördert werden. Sie unterliegen zwingend dem Krankentransport. Das geht aus einem aktuellen Urteil hervor; der Fachanwalt erl....
Patienten, die mit MRSA oder anderen Infektionskrankheiten mit multiresistenten Keimen besiedelt oder infiziert sind, dürfen nicht durch Personenbeförderungsunternehmen befördert werden. Sie unterliegen zwingend dem Krankentransport. Das geht aus einem aktuellen Urteil hervor; der Fachanwalt erl....
07. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Christopher Gough und Jerry Nolan haben in der Zeitschrif Critical Care eine Übersichtsarbeit zur Rolle von Adrenalin beim Kreislaufstillstand publiziert. Die Arbeit ist im open access kostenfrei zugänglich:
ccforum.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13054-018-2058-1
The role of adrenaline in cardiopulmonary resuscitation


The role of adrenaline in cardiopulmonary resuscitation

Adrenaline has been used in the treatment of cardiac arrest for many years. It increases the likelihood of return of spontaneous circulation (ROSC), but some studies have shown that it impairs cerebral microcirculatory flow. It is possible that better short-term survival comes at the cost of worse l...
Adrenaline has been used in the treatment of cardiac arrest for many years. It increases the likelihood of return of spontaneous circulation (ROSC), but some studies have shown that it impairs cerebral microcirculatory flow. It is possible that better short-term survival comes at the cost of worse l...
07. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Bei unseren Nachbarn in Mecklenburg-Vorpommern findet ein Projekt zur Verbreitung von AEDs großen Anklang.
mobile.aerzteblatt.de/news/95634.htm
Große Nachfrage nach Defibrillatoren in Mecklen­burg-Vorpommern


Große Nachfrage nach Defibrillatoren in Mecklen­burg-Vorpommern

Schwerin – Die Nachfrage nach dem Defibrillatorenprogramm des Landes Mecklenburg-Vorpommern übersteigt die Erwartungen. Schon nach wenigen Wochen sei das mit...
Schwerin – Die Nachfrage nach dem Defibrillatorenprogramm des Landes Mecklenburg-Vorpommern übersteigt die Erwartungen. Schon nach wenigen Wochen sei das mit...
06. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheits​wesen wird am 3. Juli sein rund 700 Seiten umfassendes Gutachten zur „Bedarfs​gerechten Steuerung der Gesundheitsversorgung“ vorlegen. Darin werden auch „sehr weitreichende, zum Teil auch innovative Empfehlungen“ zur Krankenhausfinanzierung enthalten sein, kündigte der Vorsitzende des Sachverständigenrates, Ferdinand Gerlach, im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt an.
mobile.aerzteblatt.de/news/95652.htm
Sachverständigenrat legt Gutachten zur sektoren­übergreifenden...


Sachverständigenrat legt Gutachten zur sektoren­übergreifenden...

Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen wird am 3. Juli sein rund 700 Seiten umfassendes Gutachten zur...
Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen wird am 3. Juli sein rund 700 Seiten umfassendes Gutachten zur...
06. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Auf den richtigen Takt kommt es an.
Erste Hilfe: Wie der Sommerhit "La Macarena" Leben retten kann


Erste Hilfe: Wie der Sommerhit "La Macarena" Leben retten kann

Ist ein Mensch bewusstlos und atmet nicht, gibt es nur eine richtige Reaktion: Mit der Herzdruckmassage beginnen. Spanische Mediziner raten dazu, währenddessen den Sommerhit "La Macarena" im Kopf zu haben.
Ist ein Mensch bewusstlos und atmet nicht, gibt es nur eine richtige Reaktion: Mit der Herzdruckmassage beginnen. Spanische Mediziner raten dazu, währenddessen den Sommerhit "La Macarena" im Kopf zu haben.
06. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Der Sommer kommt und mit ihm Insekten und Insektenstiche. Nerdfallmedizin hat das Thema Anaphylaxie aufgegriffen.
Nerdfallmedizin


Reacting to Anaphylaxis

In this blog post, Andy discusses common treatments in the presence of anaphylaxis, and an under-utilized agent you should be administering instead.
Anaphylaxie - sehr häufig und oft nicht ausreichend therapiert.

Der Stellenwert der frühen Adrenalingabe (meist intramuskulär) kann nicht genug betont werden.
Der folgende Link fasst nochmal alle Facts zur Adrenalingabe zusammen und gibt Hinweise zur richtigen intramuskulären Gabe und Dosierung beim Kind.

heavyliesthehelmet.com/2018/04/19/andy005/

Wir haben uns der Thematik auch in einem Video gewidmet:
nerdfallmedizin.blog/2017/10/07/anaphylaxie-richtig-behandeln/
04. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Am Wochenende fand das vierte SkillsTraining der AGNN in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Links der Weser und dem Asklepios Klinikum HH-Barmbek am Klinikum LdW in Bremen statt. Nach diversen einleitenden Kurzvorträgen ging es nach der Mittagspause für die etwa 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den Praxisparcours. Hier konnte in Kleingruppen ausgiebig die Anlage von Thoraxdrainagen, die Notkoniotomie, das Stoppen von kritischen Blutungen, die schwierige Intubation u.a. mit Videolaryngoskopie, die Grundlagen und Anwendung nicht-invasiver Beatmung und ein strukturiertes Vorgehen nach cABCDE gemäß Traumamanagement geübt werden. Eine tolle Veranstaltung mit guter Stimmung mit hohem Lehrwert.
11 erfahrene Referenten Rettungsdienst und Klinik leiteten die theoretischen und Praktischen Übungen an.
Das nächste SkillsTraining ist auch für 2019 geplant. Interessenten können sich schon heute per eMail (a.callies@gmx.de) vormerken lassen.
Photos from AGNN - Notfallmedizin in Norddeutschland's post

03. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
"Potenzial von Drohnen im Rettungsdienst noch nicht ausgeschöpft" - unter dieser Überschrift berichtet das aerzteblatt.de.
mobile.aerzteblatt.de/news/95495.htm
Potenzial von Drohnen im Rettungsdienst noch nicht ausgeschöpft


Potenzial von Drohnen im Rettungsdienst noch nicht ausgeschöpft

Hannover – Schon jetzt fliegen in Deutschland nach Schätzungen der Deutschen Flugsicherung (DFS) knapp 800.000 Drohnen durch die Lüfte. Tendenz steigend. Bis...
Hannover – Schon jetzt fliegen in Deutschland nach Schätzungen der Deutschen Flugsicherung (DFS) knapp 800.000 Drohnen durch die Lüfte. Tendenz steigend. Bis...
02. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Auch international wird die S3-Leitline Polytrauma stark beachtet, wie das aerzteblatt.de berichtet.
mobile.aerzteblatt.de/news/95508.htm
S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet


S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet

Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt...
Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt...
01. Juni 2018 | auf Facebook anzeigen
Haben Sie noch ein Guthaben bei der BGW?

Durch die gesetzliche Änderung zum Versicherungsschutz für Notärzte hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) im vergangenen Jahr für zahlreiche Notärzte die freiwillige Versicherung beendet.

Sind auch Sie betroffen?

Achtung: Ein eventuell entstandenes Guthaben wird nur auf Antrag erstattet!

Der Hinweis darauf findet sich auf der Rückseite des Bescheides im Kleingedruckten.
Die Bitte um Auszahlung können Sie über die Homepage vornehmen: www.bgw-online.de
Startseite - BGW-online


Startseite - BGW-online

Die BGW ist die gesetzliche Unfallversicherung für nichtstaatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege.
Die BGW ist die gesetzliche Unfallversicherung für nichtstaatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege.
31. Mai 2018 | auf Facebook anzeigen
Die AGSWN e.V. hat´s gefunden: Urteil zu einem Unfall bei einer Sonderrechtsfahrt:
Verkehrssicherheit


Neues Urteil zu Blaulichtunfall vom OLG Düsseldorf, das in aller Klarheit darstellt, wie sich ein Einsatzfahrer an einer roten Ampel verhalten muss. Hier die wichtigsten Auszüge aus dem Urteil im Originalwortlaut: "Von einem Rettungswagen, der unter Inanspruchnahme von Sonderrechten trotz Rotlicht in eine Kreuzung einfährt, geht eine hohe Gefährdung aus, da die anderen Verkehrsteilnehmer sich erst auf diese unvermittelt geschaffene Verkehrssituation einstellen müssen. Diese Gefahr hat sich beim vorliegenden Unfall realisiert. ... Das einschränkende Rücksichtnahmegebot ist eine Amtspflicht, die der Fahrer eines Einsatzwagens gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern zu erfüllen hat. Diese Pflicht hat die Wirkung, dass der Einsatzfahrer kein unbedingtes Vorfahrtrecht verliehen bekommt, sondern nur die Befugnis, grundsätzlich weiter bestehende Vorrechte eines nach den allgemeinen Bestimmungen Vorfahrtberechtigten unter bestimmten Voraussetzungen außer Acht zu lassen. ... Die größtmögliche Sorgfalt, die der Zeuge K. anlässlich seiner Rotlichteinfahrt in die Kreuzung einzuhalten hatte, erforderte es, sich nur langsam und unter Vergewisserung, dass der Querverkehr sein Wegerecht beachtet, einzufahren. Nach den Erkenntnissen des Sachverständigen ist der Zeuge K. stattdessen ungebremst mit 43 km/h in die Kreuzung eingefahren. ... Der Zeuge K. hätte nur mit Schrittgeschwindigkeit und nach Vergewisserung, dass die anderen Verkehrsteilnehmer sein Wegerecht beachten, bei Rotlicht in die Kreuzung einfahren dürfen. Stattdessen ist er mit einer Geschwindigkeit von über 40 km/h in die Kreuzung gefahren, ohne auf die Beklagten zu 2) nur ansatzweise zu achten. Die von ihm in Anspruch genommen Sonderrechte vermögen sein unverantwortliches und rücksichtslos Verhalten nicht zu rechtfertigen." OLG Düsseldorf, Urteil vom 06. Februar 2018 – I-1 U 112/17, Rn. 61, juris Anmerkung Prof. Dr. Dieter Müller: Zweifellos ist eine Verteilung der Haftung von 80 : 20 zu Lasten des Trägers des Rettungsdienstes und dessen Versicherung ein deutliches Zeichen für die Verteilung des Verschuldens an diesem Unfall. Nach den Erkenntnissen des Sachverständigen in diesem Fall sei von keiner ausreichenden Wahrnehmbarkeit im Pkw auszugehen gewesen, sodass der Pkw-Fahrer nur mit der üblichen Betriebsgefahr haften musste. Bemerkenswert ist an dem entschiedenen Fall nicht nur die eindeutige Feststellung des OLG eines "unverantwortlichen und rücksichtslosen Verhaltens" des Einsatzfahrers, sondern auch die Argumentation der klagenden Versicherung, die tatsächlich trotz des erwiesenen Fehlverhaltens die vollen Reparaturkosten des RTW einklagen wollte. Einsatzfahrer aller Einsatzorganisationen können aus diesem plastischen Fall, bei dem es glücklicherweise nur bei Sachschaden geblieben ist, lernen, die Vorschrift des § 35 Abs. 8 StVO sorgfältig zu beachten, jedenfalls deutlich sorgfältiger als der Einsatzfahrer dieses Falles. Wieder einmal stellt sich aufgrund des Unfallgeschehens die Frage einer gründlichen Aus- und Fortbildung des Einsatzfahrers des Rettungsdienstes sowie die eines solchen Konzepts bei seinem Arbeitgeber. Diese Fragen kann nur der für den Bereich Hückelhoven zuständige Rettungsdienst beantworten.
Neues Urteil zu Blaulichtunfall

vom OLG Düsseldorf, das in aller Klarheit darstellt, wie sich ein Einsatzfahrer an einer roten Ampel verhalten muss. Hier die wichtigsten Auszüge aus dem Urteil im Originalwortlaut:

"Von einem Rettungswagen, der unter Inanspruchnahme von Sonderrechten trotz Rotlicht in eine Kreuzung einfährt, geht eine hohe Gefährdung aus, da die anderen Verkehrsteilnehmer sich erst auf diese unvermittelt geschaffene Verkehrssituation einstellen müssen. Diese Gefahr hat sich beim vorliegenden Unfall realisiert. ...

Das einschränkende Rücksichtnahmegebot ist eine Amtspflicht, die der Fahrer eines Einsatzwagens gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern zu erfüllen hat. Diese Pflicht hat die Wirkung, dass der Einsatzfahrer kein unbedingtes Vorfahrtrecht verliehen bekommt, sondern nur die Befugnis, grundsätzlich weiter bestehende Vorrechte eines nach den allgemeinen Bestimmungen Vorfahrtberechtigten unter bestimmten Voraussetzungen außer Acht zu lassen. ...

Die größtmögliche Sorgfalt, die der Zeuge K. anlässlich seiner Rotlichteinfahrt in die Kreuzung einzuhalten hatte, erforderte es, sich nur langsam und unter Vergewisserung, dass der Querverkehr sein Wegerecht beachtet, einzufahren. Nach den Erkenntnissen des Sachverständigen ist der Zeuge K. stattdessen ungebremst mit 43 km/h in die Kreuzung eingefahren. ...

Der Zeuge K. hätte nur mit Schrittgeschwindigkeit und nach Vergewisserung, dass die anderen Verkehrsteilnehmer sein Wegerecht beachten, bei Rotlicht in die Kreuzung einfahren dürfen. Stattdessen ist er mit einer Geschwindigkeit von über 40 km/h in die Kreuzung gefahren, ohne auf die Beklagten zu 2) nur ansatzweise zu achten. Die von ihm in Anspruch genommen Sonderrechte vermögen sein unverantwortliches und rücksichtslos Verhalten nicht zu rechtfertigen."

OLG Düsseldorf, Urteil vom 06. Februar 2018 – I-1 U 112/17, Rn. 61, juris

Anmerkung Prof. Dr. Dieter Müller:

Zweifellos ist eine Verteilung der Haftung von 80 : 20 zu Lasten des Trägers des Rettungsdienstes und dessen Versicherung ein deutliches Zeichen für die Verteilung des Verschuldens an diesem Unfall. Nach den Erkenntnissen des Sachverständigen in diesem Fall sei von keiner ausreichenden Wahrnehmbarkeit im Pkw auszugehen gewesen, sodass der Pkw-Fahrer nur mit der üblichen Betriebsgefahr haften musste.

Bemerkenswert ist an dem entschiedenen Fall nicht nur die eindeutige Feststellung des OLG eines "unverantwortlichen und rücksichtslosen Verhaltens" des Einsatzfahrers, sondern auch die Argumentation der klagenden Versicherung, die tatsächlich trotz des erwiesenen Fehlverhaltens die vollen Reparaturkosten des RTW einklagen wollte.

Einsatzfahrer aller Einsatzorganisationen können aus diesem plastischen Fall, bei dem es glücklicherweise nur bei Sachschaden geblieben ist, lernen, die Vorschrift des § 35 Abs. 8 StVO sorgfältig zu beachten, jedenfalls deutlich sorgfältiger als der Einsatzfahrer dieses Falles.

Wieder einmal stellt sich aufgrund des Unfallgeschehens die Frage einer gründlichen Aus- und Fortbildung des Einsatzfahrers des Rettungsdienstes sowie die eines solchen Konzepts bei seinem Arbeitgeber. Diese Fragen kann nur der für den Bereich Hückelhoven zuständige Rettungsdienst beantworten.
31. Mai 2018 | auf Facebook anzeigen
Der 16. Oktober soll in diesem Jahr erstmals der „World Restart a Heart“-Day werden.
bit.ly/2J3zotl
“All citizens of the world can save a life” — The World Restart a Heart (WRAH) initiative starts in 2018


“All citizens of the world can save a life” — The World Restart a Heart (WRAH) initiative starts in 2018

“All citizens of the world can save a life”. With these words, the International Liaison Committee on Resuscitation (ILCOR) is launching the first global initiative – World Restart a Heart (WRAH) – to increase public awareness and therefore the rates of bystander cardiopulmonary resuscitatio...
“All citizens of the world can save a life”. With these words, the International Liaison Committee on Resuscitation (ILCOR) is launching the first global initiative – World Restart a Heart (WRAH) – to increase public awareness and therefore the rates of bystander cardiopulmonary resuscitatio...
29. Mai 2018 | auf Facebook anzeigen
"Tachykardie – zum Xten. Neues zur AVNRT". Unter dieser Überschrift zeigen die Kollegen von DasFOAM sehr interessant, wie man mit Patienten mit AV-Knoten Reentry Tachykardie umgeht.
dasfoam.org/2018/05/25/tachykardie-zum-xten-neues-zur-avnrt/
Tachykardie - zum Xten. Neues zur AVNRT • #dasFOAM


Tachykardie - zum Xten. Neues zur AVNRT • #dasFOAM

Der Fall Auch heute wieder erscheint ein vom Hausarzt eingewiesener Patient mit einer „unklaren“ Tachykardie bei uns im dasHOSPITAL. Der Rettungsdienst weiß ebenfalls nicht so richtig, was sie damit anfangen sollen und so kommt er mit „neu aufgetretenem Vorhofflimmern“ zu uns. Und das erste...
Der Fall Auch heute wieder erscheint ein vom Hausarzt eingewiesener Patient mit einer „unklaren“ Tachykardie bei uns im dasHOSPITAL. Der Rettungsdienst weiß ebenfalls nicht so richtig, was sie damit anfangen sollen und so kommt er mit „neu aufgetretenem Vorhofflimmern“ zu uns. Und das erste...
28. Mai 2018 | auf Facebook anzeigen
Hut ab! Viel zu oft wird bei Übungen nur berichtet, dass alles geklappt habe. In diesem Bericht wird offen mit Herausforderungen umgegangen. Die so entdeckten Probleme können nun aufgearbeitet werden und zu einem richtig guten Übungsergebnis beitragen.
Kieler Nachrichten


"Feuerwehrübung wurde Vollkatastrophe"

"Feuer" auf einem Bauernhof nicht gelöscht, überforderte Einsatzleitung, vier "Tote", Feuerwehrleute kurz vor dem Kreislaufzusammenbruch. Das ist das Fazit einer Großübung der Feuerwehren des 1. Bereichs der Amtswehr Trave-Land am Sonnabend in Groß Rönnau.
28. Mai 2018 | auf Facebook anzeigen
Tod durch Limonade?
Unter diesem Titel berichten Kursun und Kollegen in der Zeitschrift A&I den Fall einer nach Genuß größerer Mengen Tonic Water durch Loperamid akzidentell hervorgerufenen Arzneimittelintoxikation.
Wussten Sie von dieser Interaktion?

www.ai-online.info/aionline/Artikel/Jahr/2018/Monat/Mai/Titel/Tod_durch_Limonade/artikelId/3366/wicket:pageMapName/AI-Artikel;jsessionid=CDC1B90DC11714A816B771D95421AF03
Anästhesie und Intensivmedizin - 5/2018
27. Mai 2018 | auf Facebook anzeigen
In Hamburg ging heute der LNA-Kurs des Instituts für Notfallmedizin mit drei großen Übungen zu Ende.
Bergedorfer Zeitung


Disaster-Day: Angehende Rettungsingenieure üben an der HAW

Großübung an der HAW in Lohbrügge: Studierende des Faches "Rescue Engineering" üben mit angehenden Leitenden Notärzten, Feuerwehr und Rettungsorganisationen die Menschenrettung bei einem sogenannten Großschadensereignis mit vielen Verletzten. Die angenommene Situation: Ein Auto ist in eine Menschenmenge gefahren, 25 Personen sind verletzt. Aber zur Beruhigung: Alles ist fiktiv, die Opfer sind selbst Retter, die entsprechend geschminkt wurden. Wie an der HAW für den "Fall der Fälle" ausgebildet und trainiert wird, erläutert uns Prof. Dr. Stefan Oppermann (55), Professor für Präklinisches Rettungswesen und Gefahrenmanagement .
27. Mai 2018 | auf Facebook anzeigen
Der 27. Mai ist Emergency Medicine Day.
eusem.org/about-us/emergency-medicine-day
Eusem - Emergency Medicine Day


Eusem - Emergency Medicine Day

What is the emergency medicine day? 27 May is introduced as the Emergency Medicine Day and promoted by the EUSEM globally. The aim of thi...
What is the emergency medicine day? 27 May is introduced as the Emergency Medicine Day and promoted by the EUSEM globally. The aim of thi...
ältere Einträge anzeigen
  • Termine

  • Kindertrainingszirkel (KiTZ) - Traumamanagement
    21.06.2018 um 17:00 Uhr
    Akademie für medizinische Fort- und...
    Qualifikationsseminar
    21.07.2018 um 09:00 Uhr
    Maritim Strandhotel Travemünde, Lübeck
    Notfall auf 30.000 Fuß: Notfallversorgung in Verkehrsflugzeugen
    12.09.2018 um 18:00 Uhr
    Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
    11. Workshop Beatmung: Invasive und nicht-invasive Beatmung
    14.09.2018 um 15:00 Uhr
    Asklepios Klinik Barmbek, Hamburg
    NaSim HH 25 - Simulationskurs: 25 typische Notarzt-Einsätze
    21.09.2018 um 09:00 Uhr
    Asklepios Institut für Notfallmediz...